Bodengutachten

24. April 2016 hausbau 0
Bodengutachten

Wir wollten wissen, was unter dem Gras auf unserem Grundstück los ist. Wie tragfähig er ist, in welcher Tiefe das Grundwasser beginnt, ob evtl. Altlasten vorhanden sind und ob größere Gesteinsformationen oder -brocken im Erdreich versteckt sind. All das könnte Probleme bei der Gründung des Hauses bereiten, was zu unerwarteten Mehrkosten führen würde.

Wir wollten aber nicht überrascht werden und einen möglichst konkretes Angebot von den Baufirmen erhalten. Deshalb fragten wir bei Herrn B., unserem Bausachverständigen vom BSB e.V., nach einem empfehlenswerten Bodengutachter. Er empfahl uns das Baugrundbüro Heinemann-Klemm-Wackernagel aus Magdeburg.

Die erste „Kleinrammbohrung“

Nach einem kurzen Telefonat und Mail-Verkehr nahmen wir das Angebot an und vereinbarten einen Termin zur Bodenbegutachtung.

Schon während der Begutachtung konnten wir erfahren, dass das Grundstück weder mit Altlasten noch mit größeren Steinen bestückt ist. Auch der Grundwasserspiegel ist tief genug, so dass wir bei der Gründung da auch nichts zu befürchten haben. Aber auch nicht zu tief, um später einen Brunnen für die Gartenbewässerung bohren zu können. Es wurden 2 Kleinrammbohrungen mit einer Tiefe von 4 Metern durchgeführt.

Bei den gezogenen Bodenproben kann man die unterschiedlichen Schichten des Bodens deutlich erkennen. Auch eine wasserführende Schicht (der wässrige gelbe Sand) ist leicht auszumachen.

Im späteren Gutachten haben wir auch Informationen zur Tragfähigkeit und weiteren Beschaffenheit des Bodens erhalten. Es ist eine etwas tiefere Gründung notwendig. Da Wasser durch den lehmhaltigen Boden etwas schlechter versickern kann, sollte während der Gründung bis zur Fertigstellung der Bodenplatte darauf geachtet werden, dass der Boden nicht zu viel Regen abbekommt. Aber sonst kann an auf dem Boden gut bauen.

Wir können jetzt bei den Baufirmen das Bodengutachten vorlegen und den Mehraufwand bepreisen lassen. So dürfte es weniger Überraschungen während der Bauphase geben.

Das Bodengutachten hat uns ca. 700 Euro gekostet. Der Kontakt mit dem Baugrundbüro war immer gut, Antworten kamen schnell und die Leistung hat uns zufrieden gestellt. Auch der Preis im Angebot war der gleiche wie auf der Rechnung. Wir können also das Baugrundbüro mit gutem Gewissen weiterempfehlen.


Kommentar verfassen