Bauwoche 08 – Mauerarbeiten Außen- und Innenwände

08. Juli 2017 hausbau 0
Bauwoche 08 – Mauerarbeiten Außen- und Innenwände

Zeitraum 28. Juni 2017 – 04. Juli 2017
In der achten Bauwoche wurde weiter gemauert. Drei Seiten der Außenhülle sind fast fertig. An der letzten Seite, der Gartenseite, wird noch gearbeitet. Wenn man täglich auf der Baustelle nach dem Fortschritt schaut, ist man nicht immer begeistert. An manchen Tagen gibt es wenig sichtbare Veränderungen. Wenn man sich dann aber die Fotos vom Ende der vorangegangenen Bauwoche ansieht und den Stand vergleicht, kann man doch einen deutlichen Fortschritt erkennen. Auch wenn wir uns aus Bauherrensicht einen größeren Baufortschritt gewünscht hätten.

Baufortschritt am Ende der zweiten Woche Mauerarbeiten.
Baufortschritt am Ende der zweiten Woche Mauerarbeiten.
Baufortschritt am Ende der dritten Woche Mauerarbeiten.
Baufortschritt am Ende der dritten Woche Mauerarbeiten.

Der interessanteste Tag der Bauwoche war der letzte Tag. Am Dienstag hatten wir auf der Baustelle einen Termin mit unserem Bauleiter Herrn K. und Herrn M. einem Mitarbeiter unserer Fensterbaufirma, der Magdeburger Türen und Fenster Welt. Da sich der Mitarbeiter der Fensterbaufirma verspätete, sprachen wir erst allein mit unserem Bauleiter.

Erstes Thema war der Baufortschritt. Aktuell wird an der letzten Außenwand gearbeitet. Auch die erste Innenwand wurde begonnen. Auf unsere Frage, bis wann die Mauerarbeiten abgeschlossen sein werden, antwortete uns Herr K., dass die Mauerarbeiten wohl nächste Woche Freitag fertig sein sollen. Eine erfreuliche Nachricht, auch wenn wir es uns derzeit kaum vorstellen können. Danach, also entweder noch am Freitag oder am darauffolgenden Montag soll der Ringanker gegossen werden. Nach einer einwöchigen Trocknungsphase soll dann der Dachstuhl errichtet werden, so dass wir in der letzten Juliwoche Richtfest feiern können. Soweit so gut. Einen schriftlichen Bauablaufplan, sollen wir am Freitag erhalten.

Da wir (also eigentlich ein Freund, der vom Fach ist) den Innen- und Außenputz als Eigenleistung erbringen, wurden wir gefragt, wie lang wir für die Innenputzarbeiten benötigen werden. Nach den Angaben unseres Freundes, den wir vorab schon gefragt hatten, wird er ca. vier Wochenenden benötigen, um den Putz an die Wand zu bringen. In der Woche ist er beruflich zu stark eingebunden, als dass er da noch bei uns auf der Baustelle etwas machen könnte.

Herr K. meinte daraufhin, dass er für den Innenputz normalerweise nur eine Woche einplanen würde, wenn durch Compacta Bau verputzt wird. Die zusätzlichen drei Wochen würden dann auf die garantierte Bauzeit von sieben Monaten draufgerechnet. Aber Moment mal! Eigentlich wurde uns immer gesagt, dass die Bauzeit inklusive der Eigenleistungen garantiert wird. Dazu hieß es in einer Mail:

Seit dem heutigen Tag müssen unsere Verträge eine Bauzeit von 7 Monaten ausweisen, wenn Eigenleistungen erbracht werden. Der Hintergrund ist, dass wir eine mangelfreie Übergabe gewährleisten wollen und dafür mindestens einen Monat Zeit benötigen.

Wir haben diesen Satz bisher immer so verstanden, wie uns auch mündlich immer zugesagt wurde: Die garantierte Bauzeit von sieben Monaten umfasst Fremdleistungen und Eigenleistungen. Aber bevor wir uns jetzt unnötig aufregen, warten wir erst einmal ab, was auf dem Bauablaufplan steht. Natürlich ist uns auch klar, dass wir nicht ewig den Baufortschritt blockieren können. Wenn wir uns bspw. 2 Monate für unsere Eigenleistungen mehr Zeit lassen würden, könnte das Compacta nicht kompensieren.

Bei unseren Baustellenbesichtigungen haben wir auch immer ein Holzgliedermaßstab dabei. Also ein Zollstock, nur vermeide ich dieses Wort seit meiner Lehrzeit, da mein Lehrmeister immer Wert auf die korrekte Bezeichnung legte. Damit überprüfen wir dann die Maße mit den Zeichnungsangaben. Die Brüstungshöhe unserer Fenster soll laut Zeichnung eine Rohbauhöhe von 104,5 cm haben. Aktuell sind es aber nur ca. 101 cm. Die fehlenden Zentimeter werden nach Rücksprache mit Herrn K. mit einer Styrodurplatte ausgeglichen. Eine solch flache Schicht Poroton-Steine soll wohl nicht möglich sein. Die Platte wurde bisher nur deswegen nicht eingebaut, um auf unsere eventuellen Änderungswünsche bzgl. der Brüstungshöhe reagieren zu können. Wir haben uns aber weiterhin für die ursprünglich geplante Höhe entschieden. So kann die Styrodurplatte in den nächsten Tagen eingebaut werden.

In der Zwischenzeit traf dann auch der Mitarbeiter der Fensterbaufirma, Herr M. ein. Er hatte vergeblich versucht, uns an unserer derzeitigen Wohnungsanschrift anzutreffen. Da hat er wohl die Adressen vertauscht.

Am Anfang der auf nun vier Personen angewachsenen Gesprächsrunde gab es eine Diskussion um den Meterriss. Auf unserer Baustelle gibt es einen Meterriss am Hauseingang. So ist es bei Compacta Bau Standard. Nach diesem Stück Kunststoff richten sich alle Gewerke. Egal ob es die Höhe der Fenster, der Lichtschalter oder des Estrichs handelt: Gemessen wird von diesem Punkt aus.

Der Meterriss (rot), nach dem sich alle Gewerke richten müssen.
Der Meterriss (rot), nach dem sich alle Gewerke richten müssen.

Der Fensterbauer war allerdings anderer Meinung und verlangte vom Bauleiter, dass an allen! Türen und Fensteröffnungen ein Meterriss angebracht werden soll. Er kenne es von anderen Baustellen auch nicht anders. Darauf ließ sich Herr K. allerdings nicht ein. Den Standpunkt unseres Bauleiters können wir gut nachvollziehen. Da sonst wieder Diskussionen losbrechen könnten, welcher Meterriss ausschlaggebend ist. Denn mehrere Meterrisse in vollkommen gleicher Höhe anzubringen, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Etwas widerwillig gab sich der Fensterbauer damit zufrieden. Allerdings konnte er auch aus diesem Grund kein Aufmaß anfertigen, da er einen weiteren Kollegen benötigt, um die Höhe des Meterrisses auf die anderen Fenster und Türen zu übertragen. Außerdem konnte er keine Maße von den Öffnungen der Gartenseite nehmen, da diese noch nicht fertiggestellt waren.

Ein weiterer Punkt, der besprochen werden musste, war der Einbau der Fenster. Dadurch dass wir an den Seiten der Fenster- und Türöffnungen Anschlagschalen anbringen lassen, hat der Fensterbauer nur einen gewissen Platz in der Tiefe, um Fenster und Rollladenkasten unterzubringen.

Die Anschlagschalen für Fenster. Der Bereich zwischen den gepunkteten Linien ist die Position des Fensters.
Die Anschlagschalen für Fenster. Der Bereich zwischen den gepunkteten Linien ist die Position des Fensters.

Die Rohbauaußenwand hat eine Stärke von 36,5 cm. Die Anschlagschale hat eine Breite von 12 cm. Mit etwas Platz zwischen Fenster und Anschlagschale bleiben dem Fensterbauer noch knapp 23,5 cm. Die Rollladenkästen, so wie er im Standard verbaut werden, sind aber mit 235 mm zu groß, da die Kästen nicht über die Steine hinweg aus der Mauer herausstehen darf. Es muss daher ein kleinerer Kasten genommen werden. Dieser soll eine Höhe von ca. 18 cm haben. Somit würde der Kasten nicht aus der Mauer herausstehen.

Auf den ersten Blick kein Problem. Wenn da nicht die Hauseingangstür wäre. Deren Höhe wurde nach dem größeren Rollladenkasten konzipiert. Da jetzt aber der von außen sichtbare, obere Rand des Fensters nach oben rutscht (Rollladenkasten wird kleiner, Fenster im gleichen Maße größer) liegt dieser Rand nicht mehr auf einer Ebene mit dem oberen Rand der Eingangstür. Da müssen wir uns noch etwas einfallen lassen, damit diese Ränder wieder auf eine gleiche Höhe kommen. Dazu haben wir für die kommende Woche einen Termin beim Fensterbauer erbeten. Zur Terminabsprache wollte sich der Fensterbauer am Ende der Woche bei uns melden.

Bei diesem Termin wollen wir auch gleich alles andere bezüglich der Fenster festlegen. So dass der Fensterbauer nach dem Aufmaß uns zügig ein endgültiges Angebot unterbreiten kann und nach unserer Zusage, direkt die Fenster bestellt werden können, ohne dass deswegen unnötig Zeit verloren geht.


Kommentar verfassen